Kontakte

Zinssenkung im Juni möglich, aber EZB kann Fed nicht ignorieren, sagt Holzmann

Zinssenkung im Juni möglich, aber abhängig von der Fed
Johann Lange 16 / Mai / 24 211 Bewertung:

Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte bereits im Juni mit Zinssenkungen beginnen, da die Inflation möglicherweise schneller als erwartet sinkt, aber ihre Maßnahmen werden durch die Maßnahmen der Federal Reserve (Fed) begrenzt, sagte der österreichische Zentralbankgouverneur Robert Holtzmann am Mittwoch.

"Ich habe nicht den April im Sinn (für eine Zinssenkung). Wir werden im Juni mehr Informationen haben", sagte das EZB-Ratsmitglied gegenüber Reuters.

"Im Prinzip bin ich nicht gegen eine Zinssenkung im Juni, aber ich möchte zuerst die Daten sehen und ich möchte datenabhängig bleiben", sagte der geldpolitische Chef, der von einigen Beobachtern als das konservativste Mitglied des EZB-Rates angesehen wird.

Wenn die Fed die Zinsen im Juni nicht senkt, wird die Marktreaktion auf die Zinsdifferenz zwischen den beiden Zentralbanken die Auswirkungen einer EZB-Zinssenkung jedoch zunichte machen.

"Wenn die Daten auf eine Zinssenkung im Juni, eine Woche vor der Entscheidung der Fed, hindeuten, werden wir wahrscheinlich die Zinsen senken, in der Hoffnung, dass die Fed nachzieht. Ist dies nicht der Fall, werden die wirtschaftlichen Auswirkungen einer Zinssenkung wahrscheinlich geringer sein", erklärt der Leiter der Geldpolitik.

Gehälter

Robert Holtzmans Positionswechsel ist auf die niedrigeren Inflationsraten und die Abschwächung der europäischen Wirtschaft zurückzuführen. Er wies jedoch darauf hin, dass die Rohstoffpreise kaum Auswirkungen hatten und dass der Rückgang der Rohstoffpreise auf einen Anstieg der chinesischen Exporte zurückzuführen ist.

Der Gouverneur wies auch auf die Risiken für die Löhne hin. "Während die Löhne ein potenzielles Inflationsrisiko darstellen, sehen wir auch, dass die verringerte Preissetzungsmacht der Unternehmen sie dazu zwingt, niedrigere Preise festzusetzen", stellte Robert Holtzmann fest.

Längerfristig betrachtet ist der Gouverneur der Ansicht, dass eine Inflation von 2% und ein Produktivitätswachstum von 1% mit einer Inflationsrate von 3% vereinbar wären, sofern die Arbeitsproduktivität in Europa ansteigt.

"Wenn die Produktivitätslücke im Vergleich zu den USA auf dem derzeitigen hohen Niveau bleibt, würden selbst 3% als zu hoch angesehen", fügte er hinzu.

Banken

Da die Überschussliquidität der europäischen Banken und ihre Platzierung bei der Europäischen Zentralbank 3,2 Billionen Euro erreicht hat, fordert Robert Holzmann eine Überprüfung der Bedingungen, unter denen diese Reserven von der EZB vergütet werden.

Bei einem Zinssatz von 4% haben diese Liquiditätsreserven zu einem negativen Saldo in den Büchern der Zentralbank geführt.

"Es ist nicht hinnehmbar, dass die derzeitige Struktur die Konten der Zentralbank belastet. Wir können die Defizite nicht unbegrenzt aufrechterhalten", erklärte der Direktor.

Letztes Jahr beschloss die EZB, dass 1% der überschüssigen Liquidität nicht vergütet wird, und Robert Holzmann spricht sich dafür aus, diesen Prozentsatz auf 5-10% zu erhöhen.

Johann Lange
Mitteilen:

Kommentare (0)

Sie können unsere neuesten Nachrichten über das Unternehmen lesen